Probeunterricht Gymnasium Bayern - Probeunterricht Realschule Bayern:

Stimmen Übertrittszeugnis und Elternwunsch nicht überein, so besteht noch die Möglichkeit, daß das Kind die Probeunterricht Realschule oder Probeunterricht Gymnasium besteht:

Probeunterricht Gymnasium/ Realschule Bayern - Inhalt:

Der Probeunterricht in Bayern ist eigentlich systemwidrig:

  • Üblicherweise ist Grenze für schulische Leistungserfassung und Bewertung das, was zuvor im Unterricht durchgenommen wurde.
  • Beim Probeunterricht ist es indes so, daß die Schüler quasi zur Probe bei einer Realschule/ einem Gymnasium sind und dort üblichen Unterricht absolvieren.

Die Verwaltungsgerichte haben diesen Aspekt bisher nicht problematisiert, so daß nicht weiter hierauf eingegangen werden soll.

Probeunterricht und Rechtsschutz:

Wer den Probeunterricht besteht, der erhält die Übertrittsberechtigung für die von ihm gewünschte Schulwahl.

Wer den Probeunterricht nicht besteht, für den gibt es ebenfalls die Möglichkeit, Widerspruch gegen die Entscheidung einzulegen. Der Widerspruch richtet sich gegen das Ergebnis des Probeunterrichts und ist demnach ein ganz normaler Prüfungsrechtsstreit, wie dieser auch beim Hauptschulabschluß, Realschulabschluß oder Abitur an der Tagesordnung ist.

Für nähere Informationen, eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Nachbemerkung - Probeunterricht und Elternwille:

Eine minimale Neuerung für das Übertrittsverfahren wurde dahingehend eingeführt, daß bei der Notenkonstellation "4/4" in Deutsch und Mathematik, ab dem Schuljahr 2009/2010 der Elternwille dafür entscheidend ist, trotz nicht bestandenem Probeunterricht dennoch das Gymnasium/ die Realschule besuchen zu dürfen.

Für weitergehende Fragen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Probeunterricht und Links zum Themenbereich Übertritt Bayern:

Einen vollständigen Überblick zum Themenbereich Übertrittsverfahren Bayern erhalten Sie mit nachfolgenden Links: